Kuehe

Donnerstag, 27 Juni 2019

Viele Pflanzen die heute selten geworden sind, haben aus wirtschaftlicher Sicht den grossen Nachteil, dass sie erst sehr spät im Jahr überhaupt zum blühen kommen,und dadurch werden sie, wenn sie auf den normalen Wiesen wachsen schon abgemäht, bevor sie sich überhaupt vermehren konnten.

Unsere Heimatgemeinde Gailingen  verdankt seine Anerkennung als Luftkurort u.a.auch seiner Kulturlandschaft,beherbergt sich doch auch heute noch eine artenreiche Pflanzen - und Tierwelt.Wir legen viel Wert darauf dass diese Besonderheit unserer Gemeinde erhalten bleibt und haben daher einige Wiesen in Pflege.In Zusammenarbeit mit der BUND-Ortsgruppe,dem Forst und den Naturschutzbehörden haben wir uns einige Ziele festgesetzt -So gibt es in Gailingen immerhin noch 63 Pflanzenarten,die landesweit auf der "Roten Liste" der gefährdeten Arten stehen.

Neben steilen und nicht ungefährlichen Berghängen gehören auch Riet ( Schilf- ) gebiete zu unseren Projekten und dank dieser jahrelangen Pflege haben wir auch auf diesen Flächen  eine stetig wachsende Pflanzenvielfalt.So haben wir z.B. viele verschiedene Orchideenarten,die sonst in ganz Deutschland nirgendwo mehr zu finden sind.